Stress reduzieren mit Ayurveda: Teil 2

Du kennst es sicher auch: Situationen, in denen plötzlich nichts klappt, du unruhig bist oder dich nicht komfortabel fühlst.

Hilf dir mit Ayurveda und probiere folgende Übungen aus:

  1. Ein kleines Kriya

Atme während des Sprechens nicht durch den Mund. Dadurch verlierst du Energie (Prana). Prana ist die Vitalenergie, die unsere Zellen mit Sauerstoff versorgt und dazu beiträgt, Abfallstoffe wie Kohlendioxid aus den Zellen zu vertreiben. Übung: Atme so in deinen Bauch, dass die Bauchdecke sich in der Nabelgegend hebt. Stelle dir eine Verbindungslinie vor, die vom Nabel zum dritten Auge – Punkt zwischen den Augenbrauen reicht. Wenn dein durch den Atem hochgeleitetes Prana im dritten Auge ankommt, öffnet sich hier eine Lotusblüte in deinem Kopf.

 

  1. Samyak-Darshan: das Bezeugen

Eine Übung für die Aufmerksamkeit ist hilfreich in unangenehmen Situationen. Hiermit kannst du dich innerlich von der Situation distanzieren. Diese Technik hat Dr. Vasant Lad uns aus der vedischen Wissenschaft näher gebracht:

Wenn wir ein Objekt betrachten, strömt etwas aus den Augen heraus, um dieses Objekt zu berühren. Dies ist unser Blick, getragen von Aufmerksamkeit. Nach den Lehren des Ayurveda nennt man das Prana, was nach außen strömt.
Von dem Objekt strömt wiederum etwas nach Innen, wir nehmen das Objekt wahr.
Stelle dir nun vor, die schaust von dem Objekt aus zu dir und beobachtest dein Beobachten. Wenn dies gelingt, kommt Vertrautheit und eine neue Beziehung zum Objekt.

Regelmäßige Übung

Je häufiger du diese kleinen Übungen im Alltag anwendest, umso leichter werden sie dir helfen können!

In Kürze schreibe ich dir weitere sehr wirkungsvolle Methoden aus dem Ayurveda, um deinen Stress zu reduzieren.

Viel Erfolg beim Üben!

Maya

Maya